Bezahlen per Selfie

3. Juli 2015, 09:17
  • fintech
  • mastercard
image

Bezahlen mit der Plastikkarte, Bezahlen mit dem Handy, Bezahlen mit der Smartwatch: Dem Bargeld geht es zunehmend an den Kragen.

Bezahlen mit der Plastikkarte, Bezahlen mit dem Handy, Bezahlen mit der Smartwatch: Dem Bargeld geht es zunehmend an den Kragen. Was aber, wenn wir künftig ganz einfach mit unserem Gesicht bezahlen könnten? Kein Wunschdenken, wenn es nach MasterCard geht. Der Kreditkartenanbieter hat gestern bei 'CNN Money' ein System vorgestellt, das es erlaubt, sozusagen mit einem Selfie zu bezahlen.
Das Bezahlen per Gesichtsscan soll über die MasterCard-Smartphone-App funktionieren: Der Nutzer hinterlegt vorab sein als Hash gespeichertes Foto bei MasterCard. Will er in einem Geschäft eine Bezahlung bestätigen, blinzelt er einmal in die Kamera. Dies soll sicherstellen, dass nicht einfach ein Foto vor das Objektiv gehalten werden kann. Das System kreiert eine digitalisierte Karte des Gesichts, konvertiert diese Karte in einen Hash und vergleicht es mit dem Hash auf den MasterCard-Servern.
Zurzeit läuft noch ein Pilotversuch. Dem Vernehmen nach verhandelt MasterCard mit Google, Apple, Samsung, BlackBerry und Microsoft, um das System zu integrieren. Es soll bereits ab Anfang 2016 zur Verfügung stehen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Skribble und Selma: Geldregen für Schweizer Startups

Die Schweizer Startups Selma und Skribble sichern sich in Finanzierungsrunden Millionenbeträge.

publiziert am 1.9.2022
image

Crealogix verkauft die E-Learning-Tochter

Swiss Learning Hub wird vom Investor Blue8 und dem bestehenden Management übernommen. CEO Urs Widmer äussert sich zu den Plänen.

publiziert am 17.8.2022
image

Jarowa sichert sich 12,4 Millionen Franken

Das Zuger Insurtech-Startup will mit dem Geld in weitere Länder Europas expandieren.

publiziert am 28.7.2022