BI-Anbieter arcplan gründet in Zug Niederlassung

10. Januar 2006, 10:37
  • business-software
  • migros
  • sbb
  • sunrise
image

arcplan, ein Anbieter von Business-Intelligence-Lösungen (dynaSight), hat in der Schweiz eine eigene Niederlassung gegründet, wie das Unternehmen heute mitteilte.

arcplan, ein Anbieter von Business-Intelligence-Lösungen (dynaSight), hat in der Schweiz eine eigene Niederlassung gegründet, wie das Unternehmen heute mitteilte. arcplan ist zwar bereits seit zehn Jahren in der Schweiz aktiv, jedoch wurde dieser Markt bisher von Deutschland aus betreut. Henry G. Dünnebeil wird als Regional Manager Schweiz die Niederlassung in Zug leiten. Dort werden vorerst drei bis fünf Mitarbeitende angestellt.
Die neu gegründete arcplan Schweiz GmbH soll das bestehende lokale Partnergeschäft erweitern. Schweizer Partner von arcplan, die bisher das Unternehmen hierzulande vertraten, sind unter anderem IIT, bwv IT Solutions und Winformation. Zu den rund 100 Kunden von arcplan zählen Amcor Rentsch, DRS, Kuoni, Migros, Roche, SBB, Schindler, Sunrise und Unique, sowie Banken und Versicherungen.
Der Vorsitzende der Geschäftsführung von arcplan, Jeroen van der Lingen, sagt, das Unternehmen plane weiter zu wachsen. Es sollen auch neue strategische Märkte angegangen werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zoom kündigt 1300 Mitarbeitenden

Nach dem Boom während der Covid-Pandemie und einer Einstellungsoffensive baut Zoom 15% der Belegschaft ab.

publiziert am 8.2.2023
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023