Bieler Studenten schrammen am Robo­Cup knapp am Podest­platz vorbei

16. Juli 2019, 13:52
  • e-government
image

Mit einer Delegation von acht Studenten beteiligte sich die Höhere Fachschule Technik Mittelland (hftm) aus Biel auch an der diesjährigen Roboter-Fussball-Weltmeisterschaft in der Klasse der sogenannten "Logistics League".

Mit einer Delegation von acht Studenten beteiligte sich die Höhere Fachschule Technik Mittelland (hftm) aus Biel auch an der diesjährigen Roboter-Fussball-Weltmeisterschaft in der Klasse der sogenannten "Logistics League". Wie die Fachschule mitteilt, erreichte das Schweizer Team nach der Universität Aachen, der Technischen Universität Graz und der Universität Lille den vierten Platz.
In den Vorjahren hatte man zwar noch Podestplätze erreicht. Doch während andere Teams seit Jahren auf die gleiche, sich wenig verändernde Mannschaft setzten, formiere sich das "Solidus" genannte Schweizer Team "jedes Jahr aufs Neue aus Studenten des zweiten Studienjahres des Vollzeitstudiums" für Systemtechnik und Maschinenbau in Biel, erklärt man an der hftm das etwas weniger gute Abschneiden.
Die diesjährige Ausscheidung im australischen Sydney fand in der ersten Juli-Woche statt. Man habe noch an den vorangehenden Setup-Days mit kleinen Problemen zu kämpfen gehabt. So schien die Beleuchtung der Halle das Lesen des AR-Tags zu erschweren und man habe mit der WLAN-Infrastruktur und den Produktionsstationen Schwierigkeiten zu überwinden gehabt. Gleichwohl seien die Robotinos dann fristgerecht für den Wettkampf startklar gewesen.
Als grösste optische Neuerung warteten die hiesigen Studenten-Cracks mit der via LED-Unterboden-Beleuchtung visibel gemachten Statusanzeige der Robotinos auf und sorgte damit für Aufmerksamkeit, schreibt die Fachschule weiter.
Obwohl das Resultat gegenüber den früheren Erfolgen schlechter ausfiel, sei im Hintergrund enorm viel passiert, resümiert das Betreuer-Team den Wettbewerb. Sie strichen ausser der Anzahl der neu entwickelten Module insbesondere formative Lernfortschritte heraus und die Qualität der Teamarbeit bei den selbst geschriebenen Codes. Man sei mit Studenten an den Start gegangen, die programmiertechnisch vorzügliche Arbeit abgeliefert hätten. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022