Big Apple Buddy greift Tech-Händler an

31. August 2015, 15:21
  • international
image

Der neue New Yorker Webdienst --http://www.

Der neue New Yorker Webdienst Big Apple Buddy ist ein neuer Online-Concierge, der auf Bestellung jedwedes beliebige Produkt aus den USA direkt im dortigen Online-Handel besorgt und liefert. Einen Schwerpunkt legt der Concierge-Dienst auf Tech-Produkte, weil sie in den USA oft früher erhältlich sind – und ausserdem bald zollfrei gehandelt werden dürften. Ein neues Welthandelsabkommen der WTO will die Zölle auf rund 200 Produkt-Kategorien aus dem Tech-Bereich fast weltweit fallen lassen.
Wenn alles klappt, dürfen sich Konsumenten auf ein veritables Preisfeuerwerk freuen. So kostet etwa ein iPhone 6 Plus mit 64 Gigabyte hierzulande rund tausend Franken, während es in den USA für bereits 820 Franken erhältlich ist. Big Apple Buddy schlägt für jedes bestellte Produkt eine Gebühr von maximal 40 Dollar auf. Damit blieben dem Konsumenten im iPhone-Beispiel immer noch Ersparnisse von gut 15 Prozent. Um die tiefen Gebühren halten zu können, werden die Produkte zum Teil allerdings neu verpackt, um bei den Versandkosten sparen zu können. Die Produkte können laut Big Apple Buddy innert zwei bis vier Tagen geliefert werden. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022