"Big Brother Awards": Wieder Krankenkasse im Visier der Datenschützer

20. Oktober 2008, 10:28
  • politik & wirtschaft
  • datenschutz
  • css
  • outsourcing
image

"BPO" in der Kritik: CSS gewinnt den "Preis den keiner will" wegen des Outsourcing-Angebots für Absenzenkontrolle.

"BPO" in der Kritik: CSS gewinnt den "Preis den keiner will" wegen des Outsourcing-Angebots für Absenzenkontrolle.
An der Verleihung der "Big Brother Awards 2008", eines satirischen Preises, der an Firmen und Personen geht, die in den Augen der Preisverleiher besonders schwerwiegend gegen Anliegen des Datenschutzes verstossen haben, schwang einmal mehr auch eine Krankenkasse oben aus.
Die Krankenkasse CSS "gewann" den Preis in der "Kategorie Arbeitsplatz" für ein klassisches BPO-Angebot (BPO = "Business Process Outsourcing"), nämlich die Übernahme der kompletten Absenzen-Verwaltung von Firmen. "Big Brother Awards" kritisiert, dass CSS krankheitshalber abwesende Mitarbeitende der Kundenfirmen persönlich - erst telefonisch dann zu Hause - kontaktiere. Die CSS stand schon 2006 in der Kritik, weil sie mehreren hundert Mitarbeitenden online Zugriff auf sensible Gesundheitsdaten ihrer Kunden gewährte.
In der Kategorie "Business" wurde die Securitas "gekürt". Ihre "Investigation Services" hatte im Auftrag von Kunden kritische Gruppierungen mit geheimdienstlichen Methoden infiltriert. Der "Preis" in der Kategorie Staat ging an die Fachgruppe 9 der Basler Staatsanwaltschaft, die gewählte ParlamentarierInnen als verdächtig an die politische Polizei des Bundes meldete.
"Lobende Erwähnungen" gingen an eine Website, die anonyme Beurteilungen von Ärzten veröffentlicht und an den Krankenkassenverband Santésuisse. Er hatte gemäss "Big Brother Award" mit dem Kantonsspital St. Gallen vereinbart, Diagnosen auf Spitalrechnungen im Klartext zu formulieren. (hc)
(Bild: Die gemäss "formschönen Preise, die keiner will" bei der Preisverleihung diesen Samstag in Bern. (c) by Big Brother Awards.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022