Big Data bei der Polizei

2. Oktober 2014, 14:35
  • e-government
  • zürich
image

Polizei kann mit Prognose-Software Verbrechen vorhersehen. Die Methoden sind nicht unumstritten.

Polizei kann mit Prognose-Software Verbrechen vorhersehen. Die Methoden sind nicht unumstritten.
Unter dem Begriff "Predictive Policing" setzt die Stadtpolizei Zürich seit kurzem der Stadtpolizei mit dem im deutschen Oberhausen ansässigen Hersteller, dem Institut für musterbasierte Prognosetechnik (Ifmpt), heisst.
Inzwischen gerät das auf Big-Data-Analytics basierende Vorhersageprogramm immer mehr in die Diskussion, wie 'Watson' feststellt. So sei beispielsweise Precogs bisher weder dem Datenschützer des Bundes noch jenen der Städte vorgelegt worden. Damit ist noch unklar, ob die versprochene Anonymisierung der genutzt Daten immer gewährleistet sei. Denn bei Erfassen, Speichern und Auswerten grosser Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen, die dann durch das fachmännische Verknüpfen der Informationen neue Erkenntnisse liefert, könne es zu De-Anonymisierung kommen, wie sich der oberste Schweizer Datenschützer, Hanspeter Thür, zitieren verweist, die heute Abend um 21 Uhr laufen wird.
Precogs zielt zwar darauf, die Kriminalität zu senken, doch wird das derzeitige Vorgehen bei der Einführung als zu wenig durchschaubar kritisiert. Welche Auswirkungen es auf den braven Bürger hat und wer die vorsorgende Kontrolle kontrolliert, ist offen. In Bayern hat deshalb unter anderen auch die Piratenpartei Transparenz eingefordert zu dem Thema. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022