Big Data: EMC sieht sich schon als Sieger

23. März 2012, 15:54
  • big data
image

EMC übernimmt Software-Hersteller Pivotal Tracker. Die EMC-Tochter Greenplum kündet mit Chorus eine Entwicklungsplattform für den Bau vno Lösungen für die Analyse von riesigen Datenmengen an.

EMC übernimmt Software-Hersteller Pivotal Tracker. Die EMC-Tochter Greenplum kündet mit Chorus eine Entwicklungsplattform für den Bau vno Lösungen für die Analyse von riesigen Datenmengen an.
Der Storage-Spezialist EMC gibt heute die Übernahme von Pivotal bekannt. Pivotal ist ein relativ kleiner Software-Hersteller, der unter anderem ein Werkzeug namens Pivotal Tracker für das Management von Software-Projekten gebaut hat. Die Pivotal-Leute sollen insbesondere mit Greenplum zusammenarbeiten. EMC hat den Data-Ware-House-Spezialisten 2010 übernommen.
An einer Medienveranstaltung diesen Mittwoch in Zürich gab EMC Schweiz einen Überblick über die Strategie und kommende Produkte in Sachen "Big Data". Unter diesem Marketing-Begriff versteckt sich die Tatsache, dass Speicher heute so billig ist, dass man von immer mehr Systemen immer grössere Datenmengen ansammelt, die man auswerten und weiterverwenden möchte.
Georg Polzer vom ETH-Spinoff und Big-Data-Spezialisten Teralytics nannte an der EMC-Veranstaltung einige Beispiele für "Big Data". So ist vorstellbar, dass man die Daten der GPS-Systemen und von anderen Auto-Computern sammelt und durch deren Auswertung Verkehrsvoraussagen machen kann. Auch wäre denkbar, dass man das Fahrverhalten analysiert und die Auto-Besitzer je nach Verschleiss des Gefährts zu Service-Intervallen aufbietet. Solche Daten fallen oft unstrukturiert an, zum Beispiel in Form reinem Text aus Logfiles. Und sie werden sehr schnell aus vielen verschieden Quellen angeliefert, erläuterte Polzer anschaulich.
Das grosse Ding: Hadoop
Auch EMC setzt auf das Analyseverfahren Hadoop. Hadoop kommt ursprünglich aus der Küche von Google, wurde dann von der Apache-Foundation weiter entwickelt und Anfang Jahr als Version 1.0 lanciert. Mit Hadoop kann man Systeme für die Analyse von riesigen Mengen an unstrukturierten Daten (zum Beispiel Texte und Bilder) bauen.
Auch EMC, respektive die EMC-Tochter Greenplum, setzt auf Hadoop, wie Greenplum-Mann André Münger sagte. Hadoop ist Teil der neuen "Unified Analytics Platform" ("Greenplum UAP").
Münger setzt vor allem auch auf die Kombination von EMC-Hardware, wie etwa "Isilon" (ein Netzwerkspeicher für sehr grosse Datenmengen) mit Greenplum UAP.
Ausserdem lanciert Greenplum die Entwicklungsumgebung Chorus, mit der man relativ einfach Apps für die Analyse von "Big Data" bauen kann. Die Übernahme von Pivotal sei in diesem Zusammenhang zu sehen, denn man habe die Spezialisten von Pivotal für die Entwicklung von Chorus an Bord geholt und dann gleich die Firma gekauft, so Münger.
Man merkte es den EMC-Leuten am Mittwoch an. Mit der Kombination der Software von Greenplum und der Hardware von EMC sieht man sich sehr gut im kommenden Riesengeschäft mit "Big Data" positioniert und strotzt vor Selbstvertrauen. Fast hätte man meinen können, EMC habe den Markt, der erst in den nächsten Jahr entstehen wird, schon im Sack. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Baloise steigt bei Big-Data-Startup ein

Der Versicherungskonzern kauft Anteile von Vianova. Das Startup ist auf die Analyse von Mobilitätsdaten spezialisiert.

publiziert am 23.12.2022
image

Cyber Security erfordert Diversity, Investitionen und Standards

Cyber Security ist ein äusserst multidisziplinärer Sektor und es sind zahlreiche Typen und Profile gefragt. Unternehmen können mit einem verstärkten Diversity Management punkten und so nachhaltig für Risikoverminderung sowie Umsatzwachstum sorgen.

image

DSI will Verbot von Gesichtserkennung im öffentlichen Raum prüfen lassen

Die Initiative der Universität Zürich hat ein Positionspapier zum Einsatz von algorithmischen Systemen publiziert. Sie fordert Massnahmen gegen potenziell missbräuchliche Techniken.

publiziert am 26.11.2021
image

Atos rückt Big Data in den Fokus

An seinen "Technology Days 2021" kündigt der französische IT-Dienstleister einen "Digital Hub" an und will mit "Urban Data" Smart Cities fördern.

publiziert am 9.7.2021