Bildungseinrichtungen sollen virtualisieren, sagt VMware

24. November 2010, 06:00
  • e-government
  • vmware
image

IT-Leiter Schweizer Bildungseinrichtungen müssten sich angesichts von Budgetkürzungen neue Methoden einfallen lassen, um Kosten zu sparen, schreibt der Schweiz-Chef von VMware, Othmar Bienz, in einer Mitteilung von heute.

IT-Leiter Schweizer Bildungseinrichtungen müssten sich angesichts von Budgetkürzungen neue Methoden einfallen lassen, um Kosten zu sparen, schreibt der Schweiz-Chef von VMware, Othmar Bienz, in einer Mitteilung von heute. Virtualisierte Desktops hätten sich hier als sparsame Alternative herauskristallisiert, um bei Hardware, Administration und Wartung die Kosten deutlich zu reduzieren. Heute würden bereits Fach-, Berufs- und Hochschulen diese Lösung einsetzen, heisst es weiter. Als Vorzeigebeispiel für die Desktop-Virtualisierung in der Schweizer Bildungslandschaft wird auf die Computerschule Bern verwiesen, die für ihre rund 140 Studierenden diese Lösung gewählt hat. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1