Bill Gates lobbyiert in Frankreich

18. November 2004 um 10:48
  • international
image

Lieber french fries als liberty fries

Während US Erzpatrioten auf Frankreich gar nicht gut zu sprechen sind und vor lauter Patriotismus sogar die amerikanische Version der Pommes Frites ("french fries") in "liberty fries" umgetauft haben, hat Microsoft-Gründer Bill Gates weniger Berührungsängste. Er traf gestern in Paris Präsident Jacques Chirac (Bild), hielt eine Rede vor über 100 wichtigen Leuten aus dem öffentlichen Bereich und unterzeichnete ein Abkommen mit dem Rüstungskonzern Dassault und der UNESCO.
Mit Chirac besprach Gates unter anderem Massnahmen zur Überwindung der "fracture numérique" (digitaler Graben) und stellte seine Stiftungen vor. In Kooperation mit der UNESCO will Microsoft mithelfen, eben diese "fracture numérique" zu überwinden. Gates unterzeichnete ein Abkommen, worin Microsoft der UN-Bildungs- und Kulturorganisation die Unterstützung bei Programmen zur Entwiclung des ICT-Wissens in der dritten Welt zusicherte.
Mit dem französischen Rüstungskonzern Dassault schliesslich vereinbarte Gates eine vertiefte Zusammenarbeit in der Entwicklung von dreidimensionaler CAD-Software. Dassault stellt neben Kampfflugzeugen nämlich auch weltweit eingesetzte Software für CAD (Computer aided Design) und PLM (Product Lifecycle Management) her.
Die französische Presse bringt den Besuch des Microsoft-Chefarchitekten in Zusammenhang mit Diskussionen über den Einsatz von Open-Source-Produkten im französischen öffentlichen Bereich. (Christoph Hugenschmidt, Foto: www.elysee.fr)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023