Bis 2,4 Prozent mehr Lohn für Swisscom-Angestellte

14. Dezember 2006, 09:36
  • telco
  • swisscom
  • kommunikation
  • transfair
image

Kurz vor Jahresende hat sich die Swisscom noch mit den Delegationen der Gewerkschaften über eine Loherhöhung geeinigt.

Kurz vor Jahresende hat sich die Swisscom noch mit den Delegationen der Gewerkschaften über eine Loherhöhung geeinigt. Ab dem 1. Januar steigt der Lohn der Swisscom-Angestellten, die dem Gesamtarvbeitsvertrag unterstehen, generell um 1,6 Prozent. (Dem GAV unterstehen etwa 14'500 Swiscom-Leute). Individuell gibt es noch eine zusätzliche Erhöhung um 0,8 Prozent. Die Ausnahme sind Angestellte, deren Lohn "deutlich über dem Markt" liegt. Sie erhalten eine einmalige Zahlung von 1100 Franken.
Die Gewerkschaften Kommunikation und transfair bezeichnen den Lohnabschluss in einem ersten Communiqué als "erfolgreich" – ihre Zustimmung, die offiziell noch erfolgen muss, dürfte also Formsache sein. Wie Kommunikation und transfair vorrechnen, entspricht die Lohnerhöhung - bei einer angenommenen Teuerungsrate von 0,9 Prozent – einer Reallohnerhöhung um mindestens 0,7 Prozent.
Die Gewerkschaften bemängeln allerdings, dass es die Swisscom abgelehnt habe, die Chancengleichheit von Männern und Frauen bei den diesjährigen Lohnverhandlungen zu diskutieren. Beim nächsten jährlichen "Runden Tisch" wollen sie nun konkrete Massnahmen vorschlagen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022