Bis 700 Millionen für Freiburger Glasfasern

13. August 2012, 13:03
  • telco
  • glasfaser
  • swisscom
image

Der Kanton Freiburg will 40 Millionen in den Bau eines flächtendeckenden Glasfasernetzes investieren.

Der Kanton Freiburg will 40 Millionen in den Bau eines flächtendeckenden Glasfasernetzes investieren.
Der Bau eines Glasfasernetzes für den ganzen Kanton Freiburg wird in den nächsten 30 Jahren zwischen 600 und 700 Millionen Franken kosten. Diese Schätzung macht der Staatsrat (Exekutive) des Kantons in einer Botschaft an den Grossen Rat (Legislative). Die Botschaft stammt von Ende Juni, wir sind aber erst jetzt aufgrund eines Berichts in den 'Freiburger Nachrichten' darüber gestolpert.
Der Staatsrat schätzt, dass der Grossteil der Investitionen von Swisscom erbracht werden wird. Ein kleinerer Teil, rund 212 Millionen, sollen vom Gemeinschaftsunternehmen FTTH Fribourg, an dem sich der Kanton und die Elektrizitätswerke im Kanton beteiligen, finanziert werden. Der grösste Teil der für einen so kleinen Kanton doch relevanten Investitionen sollen in den nächsten 15 Jahren getätigt werden.
Der Kanton soll 40 Millionen beitragen. Fünf Millionen als Minderheitsbeteiligung an FTTH Fribourg und 35 Millionen als nichtverzinsliches Darlehen.
Bis in 15 Jahren wollen Swisscom und FTTH Fribourg 90 Prozent der Wohngebäude und alle Geschäftsgebäude mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022