Bis zu 1337 Dollar für das Melden von Browser-Sicherheitslücken

1. Februar 2010, 12:31
  • security
  • google
image

Im Bestreben, die Sicherheit seines Browsers Chrome und der Open-Source-Variante Chromium zu verbessern, belohnt der Internetgigant Google nun das Melden von Sicherheitslücken.

Im Bestreben, die Sicherheit seines Browsers Chrome und der Open-Source-Variante Chromium zu verbessern, belohnt der Internetgigant Google nun das Melden von Sicherheitslücken. "Einige der interessantesten Sicherheitslücken wurden von Leuten entdeckt, die nicht dem Chrome-Team angehören", schreibt Chris Evans, Sicherheitsbeauftragter bei Google für Chrome, in einem Blogbeitrag dazu. Für jede neue Sicherheitslücke will der Konzern eine Prämie von 500 US-Dollar auszahlen, für eine besonders schwere Lücke sogar 1337 Dollar.
Mit diesem Vorgehen folgt Google dem Mozilla-Projekt, das unter anderem für den Browser Firefox verantwortlich ist. Auch dort werden für das Melden von Sicherheitslücken Prämien von 500 Dollar ausgezahlt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022