"Bis zu 150 Mbit/s" - wirklich?

22. Januar 2013, 07:11
  • telco
  • glasfaser
image

Telekom-Provider preisen ihre Produkte beispielsweise so an: "Download-Geschwindigkeit von bis zu 150 Mbit/s!" Oft genug bedeutet dies aber, dass diese Spitzengeschwindigkeit aus technischen Gründen nicht erreicht werden kann.

Telekom-Provider preisen ihre Produkte beispielsweise so an: "Download-Geschwindigkeit von bis zu 150 Mbit/s!" Oft genug bedeutet dies aber, dass diese Spitzengeschwindigkeit aus technischen Gründen nicht erreicht werden kann. Das FTTH Council Europe fordert nun in einer Stellungnahme von Breitband-Anbietern klare und deutliche Informationen über ihre Produkte und Dienstleistungen.
Hartwig Tauber, Generaldirektor des FTTH Council Europe, meint, technisch sei es durchaus möglich, die versprochene Geschwindigkeit auch zu liefern - und zwar mit Fibre to the Home (FTTH). Tatsächlich ist es so, dass beim Telefonkabel die Übertragungsqualität mit zunehmendem Abstand vom Verteiler abnimmt. Die Glasfasergruppierung betont, dass FTTH-Nutzer oftmals sogar mehr Bandbreite bekommen als angekündigt. Eine im Auftrag der US-amerikanischen Federal Communications Commission (FCC) durchgeführte Messung, was schliesslich die Advertising Standards Agency zum Anlass nahm, strengere Regeln für die Bewerbung von Breitband-Angeboten einzuführen.
Gemäss den neuen Regeln, die im April 2012 in Kraft traten, müssen mindestens 10 Prozent der Kunden tatsächlich von der beworbenen Geschwindigkeit profitieren können. Die Folge: ISPs nennen nun in der Regel niedrigere Geschwindigkeiten. Immerhin müssen dänische Provider neu eine Mindestgeschwindigkeit in ihren Breitbandnetzen garantieren. Doch der Mangel an Klarheit im Rest Europas bleibe "ein ernstes Problem", meint die Glasfaservereinigung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022