BIT beschafft Hilfe für Beschaffungen

21. Juni 2018, 13:00
  • e-government
  • bit
  • beschaffung
image

Mit einer Ausschreibung sucht das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) Unterstützung bei Beschaffungen.

Mit einer Ausschreibung sucht das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) Unterstützung bei Beschaffungen. Gesucht werden mehrere "versierte Leistungserbringer", die das BIT bei der Erstellung und Durchführung von öffentlichen Ausschreibungen unterstützen. Der Vertrag läuft von Oktober 2018 bis Ende September 2023 und das Volumen beträgt maximal sechs Millionen Franken.
Mit den zusätzlichen externen Ressourcen wolle das BIT zukünftige Belastungsspitzen brechen, wie Mediensprecherin Sonja Uhlmann-Haenni auf Anfrage von inside-it.ch schreibt. Die Anzahl der Vorhaben im IKT-Umfeld und die damit verbundenen Beschaffungen und Ausschreibungen würden eine intensivere Unterstützung erfordern. Diese könne mit dem bestehenden Personal nicht erbracht werden.
Warum nicht internes Know-how aufbauen? Die Vorgaben würden es nicht ermöglichen, zusätzliches internes Personal einzustellen, schreibt das BIT. Derzeit gebe es im BIT Budget für rund 14 Vollzeitstellen für Angestellte mit demjenigen Know-how, das nun mit der Ausschreibung gesucht wird. Eine Zahl, die laut Uhlmann-Haenni, in den letzten Jahren ungefähr gleichgeblieben ist. Die Anzahl neuer Themen im IKT-Bereich bei gleichzeitiger Weiterführung oder Erneuerung bestehender Geschäfte erhöhe die Komplexität, wahrscheinlich auch die Anzahl der Beschaffungen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Kanton Schwyz sucht neue IT-Leitung

Im Zentralschweizer Kanton wird eine Nachfolge für den IT-Amtschef Stefan Heinzer gesucht, der nach über 30 Jahren die Verwaltung verlässt.

publiziert am 4.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022