BIT-Projekt für Krebsregister gibt zu reden

6. April 2018, 12:46
  • e-government
  • nationalrat
  • bit
  • software
image

Eine --https://www.

Eine Interpellation des Zürcher Nationalrats Thomas Weibel zeigt die Problematik von E-Health-Projekten gut auf. Es geht um den Neubau eines nationalen Krebsregisters.
Das BIT (Bundesamt für Informatik) will offenbar eine eigene Lösung für die Führung eines Krebsregisters entwickeln. Weibel fragt in der Interpellation, warum das BIT nicht eine bereits vorhandene und etablierte Registersoftware einsetze. Und er will wissen, welche Kosten die Verzögerung des Projekts verursachen.
Heute ist es so, dass die Kantone eigene Krebsregister führen und anonymisierte Daten an das NICER (Nationales Institut für Krebsepidemologie und -registrierung) liefern. Der Grossteil der Kantone setzen gemäss der Interpellation eine Lösung nahmens NICERstat ein.
Weibel, gelernter Forstingenieur und Geoinformatiker, will vermeiden, dass der Bund viel Geld für eine eigene Lösung ausgibt, da es bereits etablierte Lösungen aus anderen Ländern gibt.
Krebsregister sind wichtig, um gefährliche Umweltbelastungen nachzuweisen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022