BIT sichert sich 210'000 Projektleiterstunden

17. Juni 2014, 13:28
  • e-government
  • bund
  • bit
  • beschaffung
image

Das Bundesamt für Informatik (BIT) hat in einer --https://www.

Das Bundesamt für Informatik (BIT) hat in einer offenen Ausschreibung vom letzten November strategische Partner für den Bereich Projektmanagement für 2014 bis 2017 gesucht. Nun wurden die Gewinner der Ausschreibung veröffentlicht. Es sind Fasel IT Services, Brünisried, BSR & Partner, Hünenberg, CSI Consulting, Zürich, Information Consulting Group, Bern, TrueIT, Ittingen und die Schweizer Niederlassung des US-Konzerns Unisys.
Die Gewinner der Ausschreibung erhalten einen Rahmenvertrag, können sich aber nicht darauf verlassen, auch tatsächlich für Projekte berücksichtigt zu werden. Die sechs Unternehmen sollen dem BIT auf temporärer Basis Personal zur Unterstützung beim Management von Projekten zur Verfügung stellen. Um welche Arbeiten es sich dabei genau handelt, ist noch nicht festgelegt. Wenn die Leistungen tatsächlich abgerufen werden, wird ein Wetbewerb unter den Unternehmen durchgeführt, die jetzt den Zuschlag erhalten haben.
Das maximale Bezugskontingent beträgt 210'000 Arbeitsstunden bis Ende 2017. Eine Mindestabnahmeverpflichtung besteht nicht, das BIT könnte also theoretisch auch gar keine Leistungen beziehen, was aber wohl kaum der Fall sein dürfte. Gesucht wurden Projektleiter der Stufen Officer, Professional, Senior und Expert. Die Offerten der Gewinner für das gesamte Kontingent lagen zwischen 27,40 Millionen und 31,15 Millionen Franken. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022