BIT will Angebot und Verträge harmonisieren

16. Dezember 2009, 14:11
  • e-government
  • bit
image

Das Bundesamt für Informatik (BIT) will die Vereinbarungen mit seinen "Kunden", den Departementen UVEK (Umwelt und Verkehr), EDI (Inneres), EJPD (Justiz- und Polizei) und EFD (Finanzen) harmonisieren.

Das Bundesamt für Informatik (BIT) will die Vereinbarungen mit seinen "Kunden", den Departementen UVEK (Umwelt und Verkehr), EDI (Inneres), EJPD (Justiz- und Polizei) und EFD (Finanzen) harmonisieren. Zu diesem Zweck hat das BIT ein Projekt namens KONSENS aufgegleist, wie BIT-Chef Marius Redli in der neuesten Ausgabe der Hauszeitschrift 'Eisbrecher' schreibt.
Die BIT-"Kunden" sollen mit dem Projekt eine aktivere Rolle bei der Gestaltung der Bundesinformatik übernehmen. 2010 sollen die Vereinbarungen samt Preislisten und der Definition der Verrechnungsgrundlagen harmonisiert werden, 2011 wird das BIT dann einen entsprechenden Produktekatalog in Kraft setzen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Gemeinden wollen digitales Langzeitarchiv

Immer mehr Daten müssen in ein Langzeitarchiv, gerade für kleine Gemeinden ist dies eine Herausforderung. Politiker fordern deshalb den Kanton auf, eine Lösung zu präsentieren.

publiziert am 17.5.2022
image

Kantonales Wahl-Auszählungssystem im Bug-Bounty-Test

Die Kantone Thurgau und St. Gallen lösen ihr 20 Jahre altes Wahl-Aus­zählungs­system ab. Das neue kommt ebenfalls von Abraxas und wird nun von Hackern geprüft.

publiziert am 16.5.2022
image

EU verschärft Security-Vorschriften in Schlüssel-Sektoren

Die Mitgliederstaaten und das EU-Parlament haben sich über neue Security-Vorschriften, die NIS-2 geeinigt.

publiziert am 13.5.2022
image

St. Gallen: Zu wenig Personal für effektiven Datenschutz

Die kantonale Fachstelle für Datenschutz hat viel zu tun und wird je länger je mehr auch mit "anspruchsvollen und komplexen Frage­stellungen konfrontiert".

publiziert am 12.5.2022