Bitcoin-Börse stellt nach Millionenklau Betrieb ein

3. August 2016, 14:48
  • security
  • bitcoin
  • cyberangriff
image

Die grosse Bitcoin-Börse Bitfinex hat nach dem Diebstahl virtueller Münzen im Wert von rund 70 Millionen US-Dollar den Betrieb vorerst eingestellt.

Die grosse Bitcoin-Börse Bitfinex hat nach dem Diebstahl virtueller Münzen im Wert von rund 70 Millionen US-Dollar den Betrieb vorerst eingestellt. "Wir haben eine Verletzung des Sicherheitssystems entdeckt, die uns dazu zwingt, dass wir alle Transaktionen aussetzen", teilte das Unternehmen mit Sitz in Hongkong am Dienstag mit. Der Bitcoin-Wert brach daraufhin gestern um über 23 Prozent ein.
Gemäss 'Reuters' ist Bitfinex der weltweit grösste Dollar-basierte Bitcoin-Handelsplatz. Ein Vertreter von Bitfinex hat gegenüber der Nachrichtenagentur bestätigt, dass es um knapp 120'000 Bitcoins gehe, die aus den digitalen Geldbörsen der Nutzer gestohlen wurden.
Bitfinex kündigte an, dass zunächst festgestellt werden solle, was überhaupt passiert sei. Dazu kooperiere das Unternehmen mit den zuständigen Behörden. "Später werden wir verschiedene Optionen prüfen, um auf die Verluste unserer Kunden zu reagieren." Der Fall erinnert an die gescheiterte Bitcoin-Plattform MtGox, der virtuelle Münzen in noch viel grösserem Stil abhanden gekommen waren. MtGox setzte nach dem Verschwinden von rund 850'000 Bitcoins im Februar 2014 zunächst den Umtausch in reale Währungen aus und meldete kurze Zeit später Konkurs an. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022