Bitcoins am SBB-Billetautomaten beziehen

28. Oktober 2016, 10:42
  • innovation
  • sbb
  • bitcoin
image

Bitcoins beziehen, Geld ins Ausland senden: Billetautomaten der SBB werden immer mehr zu Bankschaltern.

Bitcoins beziehen, Geld ins Ausland senden: Billetautomaten der SBB werden immer mehr zu Bankschaltern.
"Ich bin auch ein Fintech", scheint man sich am SBB-Hauptsitz in Bern zu sagen. Denn das Eisenbahnunternehmen baut die Billetautomaten immer mehr zu Bankschaltern um. Ab 11. November wird man am Billetautomaten nicht mehr nur Billete und Abonnements erwerben, sondern auch Bitcoins beziehen können. Voraussetzungen dafür ist, dass man ein Bitcoin-Wallet auf dem Smartphone oder einem Computer hat, in die man die Bitcoins stecken kann.
Die SBB tritt dabei nur als Vermittler auf. Kunden wickeln das Wechselgeschäft am Billetautomaten nicht mit der SBB, sondern mit dem Zuger Intermediär SweePay ab.
Man wird an den SBB-Billetautomaten nur Bitcoins kaufen, aber nicht damit bezahlen können. Möglich sind Transaktionen in der Höhe von minimal 20 und maximal 500 Franken. Um Bitcoins am Automaten kaufen zu können, muss man sich mit einer Mobiltelefonnummer identifizieren.
Bargeld ins Ausland senden, Handy aufladen, Internet-Zahlkarte aufladen
Die über 1000 SBB-Billetautomaten werden immer mehr zu Bankschaltern. So kann man damit über Western Union Bargeld sicher versenden (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022