Bitte USB-Stick nicht verlieren

4. Mai 2006, 09:31
  • security
  • breach
image

Es gibt immer mehr Datenverluste bei mobilen Speichergeräten. Schuld daran ist aber nicht immer der Hund.

Es gibt immer mehr Datenverluste bei mobilen Speichergeräten. Schuld daran ist aber nicht immer der Hund.
Gemäss einer Online-Umfrage der Datenretter von Kroll Ontrack nimmt der Verlust von Daten bei mobilen Speichergeräten erheblich zu. 27 Prozent der 450 zwischen Juli und September 2005 befragten Personen gaben an, schon mindestens einmal Daten verloren zu haben, die auf einem USB-Stick gespeichert waren. 65 Prozent der Befragten nutzen mindestens einen Speicherstick. Kroll Ontrack kritisiert, dass die meisten Benutzer nicht wahrhaben wollen, dass "Speicher-Sticks ebenso anfällig sind wie Festplatten."
Um dies zu illustrieren zitiert das Unternehmen einen Fall, bei dem ein Hund einen Speicher-Stick als Kauspielzeug missbrauchte. Dieser und andere merkwürdige Datenverlustfälle publizierte das Unternehmen bereits vergangenes Jahr im Dezember.
Hunde sind aber selten schuld, wenn Daten auf USB-Sticks verloren gehen. Meistens sind Benutzer einfach zu wenig vorsichtig. Um mobile Geräte vor Datenverlust zu schützen, schlägt Kroll Ontrack deshalb einige Vorsichtsmassnahmen vor. Am wichtigsten ist: Nicht verlieren. Da gerade USB-Sticks sehr klein sind, geschieht es oft, dass man die Dinger in der Tasche hat und wenig später eben nicht mehr. Kroll Ontrack empfiehlt, einen speziellen Aufbewahrungsort zu bestimmen.
Die Geräte sollen zudem vorsichtig transportiert werden. Kroll Ontrack macht Benutzer darauf aufmerksam, dass Notebooks ja auch nicht in der Plastiktüte herumgetragen werden, deshalb sollte man einen USB-Stick mit ähnlich wertvollen Daten auch nicht "einfach so in die Hosentasche stecken." Es wird darauf hingewiesen, dass bei Nichtbenutzung des Sticks der Schreibschutz eingerastet und die Schutzkappe benutzt werden soll.
Für diejenigen, die Notebook und USB-Stick besitzen, rät Kroll Ontrack, die beiden Geräte separat zu transportieren und den Stick vor der Abreise vom USB-Slot zu entfernen. USB-Sticks sollen zudem, weil zu unsicher, nicht für Backups verwendet werden.
MP3-Player sind am sichersten
Aber nicht nur USB-Sticks, auch die restlichen mobilen Speicher werden oft unvorsichtig verwendet. So kam es im vergangenen Jahr zu einem enormen Anstieg von Datenverlustfällen bei mobilen Datenträgern. Im Labor von Kroll Ontrack in Böblingen verzeichnete das Unternehmen bei PDAs ein Wachstum der Fälle um 200 Prozent, bei externen Festplatten um 140 Prozent. Datenverlustfälle bei Notebooks nahmen um das Doppelte zu. Notebooks sind auch am häufigsten von technischen Problemen betroffen (32 Prozent), gefolgt von Handys (17 Prozent) und externen Speicherlösungen (16 Prozent). Weniger empfindlich scheinen MP3-Player zu sein. In dieser Kategorie wurde nur eine Problemquote von 3 Prozent verzeichnet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022