Blackberry bestätigt weitere Entlassungen

22. Juli 2015, 14:55
  • international
  • blackberry
image

In Anbetracht der Sparmassnahmen und der schwächelnden Verkaufszahlen hat Blackberry eine weitere Entlassungsrunde angekündigt.

In Anbetracht der Sparmassnahmen und der schwächelnden Verkaufszahlen hat Blackberry eine weitere Entlassungsrunde angekündigt. Wie die 'Times of India' berichtet, gibt das kanadische Unternehmen jedoch nicht bekannt, wie viele Angestellte konkret betroffen sein werden. Der Hersteller teilt demnach lediglich mit, dass einige Arbeiter neue Funktionen erhalten, andere wiederum entlassen werden.
Seit Blackberry unter CEO John Chen versucht, Innovationen voranzutreiben und die Kosten zu senken, sind tausende von Stellen gestrichen worden, so der Bericht weiter. Immerhin konnte das Unternehmen dieses Jahr zwei Quartale im Plus abschliessen und Gewinn verbuchen. Gleichzeitig geht der Absatz der Blackberry-Smartphones jedoch nach wie vor zurück.
Zu erfolgreichen Zeiten beschäftigte das Unternehmen rund 20'000 Angestellte weltweit. Nach anfänglichen Erfolgen konnte der Hersteller jedoch nicht mit Apple oder Samsung mithalten. Im Februar hatte Blackberry laut eigenen Angaben noch 6,200 Beschäftigte. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1