Blackberry ist nun eine relativ kleine Software-Firma

24. Juni 2016, 09:05
  • international
  • blackberry
  • geschäftszahlen
  • software
image

Der Software- und Smartphone Hersteller Blackberry musste auch im jüngsten Quartal einen riesigen Abschreiber von rund einer halben Milliarde Dollar verbuchen.

Der Software- und Smartphone Hersteller Blackberry musste auch im jüngsten Quartal einen riesigen Abschreiber von rund einer halben Milliarde Dollar verbuchen. Der Umsatz fiel in dem Ende Mai abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 39 Prozent auf 400 Millionen Dollar. Unter dem Strich resultierte ein Minus von 670 Millionen Dollar.
Trotzdem reagierte die Börse erfreut, denn der Verlust wird im laufenden Geschäftsjahr geringer ausfallen, als erwartet. Blackberry setzt nun mehr Geld mit Software (166 Millionen Dollar) als Smartphones (152 Millionen Dollar) um.
Ob der Hersteller, einst ein Star im Smartphone-Business, weiterhin Geräte herstellen wird, ist offen. Blackberry verkaufte im letzen Quartal noch 500'000 Stück, 100'000 weniger als drei Monate zuvor. Gelingt kein Turnaround, werden die Kanadier aus dem Hardware-Business aussteigen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022