Blackberry noch mehr im Gegenwind

30. August 2013, 15:18
  • blackberry
  • morgan stanley
image

Der kanadische Handyhersteller Blackberry sieht sich weiterhin mit schlechten Nachrichten konfrontiert.

Der kanadische Handyhersteller Blackberry sieht sich weiterhin mit schlechten Nachrichten konfrontiert. So berichten US-Medien, dass sich die neuen Q10-Modelle, die Tastatur mit der neuen Version 10 des Betriebssystems vereinen, praktisch nicht verkauften. Und 'Bloomberg' wusste heute, dass die grosse Investment-Bank Morgan Stanley die Einführung von neuen Z10-Blackberrys für seine Mitarbeitenden verschoben habe, weil man nicht weiss, ob die Firma verkauft oder aufgeteilt wird.
Blackberry hat den Markt für Smartphones für Geschäftsleute lange dominiert, aber den Trend zu Geräten mit Touchscreens verschlafen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022
image

Blackberrys Sargdeckel wird zugenagelt

Ende Jahr stellt der kanadische Hersteller seine Unterstützung für seine Blackberry-Geräte ein. Damit werden diese unbrauchbar.

publiziert am 13.10.2021
image

Morgan Stanley und Microsoft entwickeln Azure-Services gemeinsam

Microsoft gewinnt einen gewichtigen Cloud-Kunden und einen Partner für Finanzkunden-Services.

publiziert am 3.6.2021
image

Blackberry bietet Gratis-Tool für Reverse Engineering von Malware

"PE Tree" ist Open Source und soll den Zeit- und Arbeitsaufwand bei der Abwehr von Attacken reduzieren.

publiziert am 4.8.2020