BlackBerry: Rettungsanker Foxconn?

20. Dezember 2013, 14:30
  • blackberry
  • smartphone
image

Wieder Verlust und Umsatzeinbruch für BlackBerry.

Wieder Verlust und Umsatzeinbruch für BlackBerry.
Einen Reinverlust von 4,4 Milliarden Dollar hat BlackBerry im dritten Quartal angehäuft. Darin enthalten ist ein Abschreiber auf Lagerbestände in der Höhe von 1,6 Milliarden Dollar. Die Misere für den einstigen Star im Smartphone-Geschäft geht damit auch unter dem neuen CEO John Chen weiter: Der Umsatz brach um 56 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar ein. 4,3 Millionen BlackBerrys wurden in den drei Monaten verkauft, davon 3,2 Millionen mit dem alten Betriebssystem BlackBerry 7.
BlackBerry entschied jüngst, sich doch nicht mehr um einen Käufer zu bemühen, sondern eigenständig wieder auf die Beine zu kommen. Dabei helfen soll der chinesische Auftragsfertiger Foxconn, der unter anderem die iPhones von Apple produziert. BlackBerry und Foxconn gaben heute eine fünfjährige Partnerschaft bekannt.
Gemäss dem Abkommen soll ein neues Smartphone hergestellt werden, das spezifisch für Wachstumsmärkte wie Indonesien oder Mexiko gebaut wird. BlackBerry gibt also einen Teil der Hardware-Produktion ab und konzentriert sich auf Dienste und Software. Es bleibt allerdings bislang unklar, wie gross der von Foxconn übernommene Teil ist. Es ist auf jeden Fall der Beginn einer wohl langwierigen Umbauphase. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Blackberrys Sargdeckel wird zugenagelt

Ende Jahr stellt der kanadische Hersteller seine Unterstützung für seine Blackberry-Geräte ein. Damit werden diese unbrauchbar.

publiziert am 13.10.2021
image

Blackberry bietet Gratis-Tool für Reverse Engineering von Malware

"PE Tree" ist Open Source und soll den Zeit- und Arbeitsaufwand bei der Abwehr von Attacken reduzieren.

publiziert am 4.8.2020
image

Erstmals dominiert Huawei den weltweiten Smartphone-Markt

Der Markt ist dynamisch: Huawei einigt sich mit einem US-Partner und übertrumpft Samsung. Doch die Südkoreaner weisen auch gute Zahlen aus.

publiziert am 30.7.2020
image

Wie einfach Smartphone-User getrackt werden

Die 'New York Times' hat die Bewegungsdaten von 12 Millionen Smartphones analysiert – und kommt zum Schluss: Datenschutz existiert nicht.

publiziert am 20.12.2019