BlackBerry sammelt Mail-Konto-Daten

18. Juli 2013, 13:33
  • security
image

Wie --http://www.

Wie 'heise security' in Erfahrung gebracht hatte, schickt BlackBerry 10 die eingegebenen Zugangsdaten eines Mail-Accounts ungefragt an den Hersteller. Das Smartphone kommuniziere verschlüsselt mit dem Server discoveryservice.blackberry.com. Demnach werde nach Eingabe der Mail-Adresse diese sofort an BlackBerry übertragen und im nächsten Schritt folgt auch noch das Passwort.
Immerhin: Die Zugangsdaten werden verschlüsselt über HTTPS übertragen. Somit können Datenschnüffler auf dem Transportweg nur erschwert mitlesen. Nichtsdestotrotz kann das Unternehmen die Daten selber entschlüsseln. Wie die deutschen Kollegen von 'Heise.de' richtig anmerken: Man kann nur spekulieren, was dort mit den Zugangsdaten geschieht.
Gegenüber der 'Neuen Zürcher Zeitung' sagte der BlackBerry-Mediensprecher Carsten Titt: "Wir können derzeit zu den in den Medien erhobenen Vorwürfen mit Bezug auf die staatliche Überwachung von Telekommunikationsdaten keinen Kommentar abgeben. In unseren öffentlichen Stellungnahmen und Prinzipien unterstreichen wir seit langem, dass es keine Hintertür zu dieser Plattform gibt." (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

"Keylogger": Websites speichern Formulare vor der Datenübermittlung

Persönliche Daten und Kreditkartennummern werden laut einer Studie an die Websitebetreiber übermittelt, bevor Besucher die Transaktion endgültig abschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022