BlackBerry vermasselt Messenger-Launch für iPhone und Android

23. September 2013 um 11:39
  • international
  • app
  • android
  • iphone
image

BlackBerry hat letzte Woche überraschend die Lancierung von Apps für Android und iOS angekündigt, mit denen auch Nicht-Blackberry-Besitzer den BlackBerry-Messenger-Service (BBM) hätten nutzen sollen.

BlackBerry hat letzte Woche überraschend die Lancierung von Apps für Android und iOS angekündigt, mit denen auch Nicht-Blackberry-Besitzer den BlackBerry-Messenger-Service (BBM) hätten nutzen sollen. Der eh schon krisengeschüttelte Smartphonehersteller.
Die bereits heruntergeladenen BBM-Apps für iPhones sollen zwar weiterfunktionieren, die Android-Apps dagegen werden deaktiviert.
Man arbeite weiter "rund um die Uhr" daran, BBM auf Android und iPhones zu bringen, so BlackBerry, aber erst wenn die Sache fertig sei und "allen Erwartungen entspreche".
Die Erkärung für den Rückzieher ist lückenhaft. Kurz bevor man die offizielle BBM-Version veröffentlichen konnte, so BlackBerry, sei bereits eine Vorversion gepostet worden. In den ersten acht Stunden habe man mehr als eine Million User verzeichnet. Dieser Massenansturm habe dann zu "Problemen" mit der unautorisierten Version geführt. Wie diese Version versehentlich im Play Store landen, beziehungsweise ob Unberechtigte darauf Zugriff erhielten, erklärt BlackBerry allerdings nicht. Auch eine Begründung für den Stopp des Vetriebs der iPhone-Version bietet BlackBerry nicht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023