Blockchain-Startup: UBS und CS dabei, J.P. Morgan winkt ab

28. November 2016, 11:24
  • fintech
  • blockchain
  • ubs
  • credit suisse
  • startup
image

Auch J.

Auch J.P. Morgan, Macquarie Group und U.S. Bancorp sollen auf Investitionen in R3 verzichten, ein Startup, das für ein Banken-Konsortium Blockchain erforschen und vorantreiben soll. Dies meldet 'Banking Tech' unter Berufung auf einen inzwischen gelöschten Post bei 'Pastebin'.
Letzte Woche hatten mehrere Banken das R3-Konsortium verlassen, aber die beiden Schweizer Mitglieder - Credit Suisse und UBS - bleiben dabei, sagten sie auf Nachfrage von inside-it.ch beziehungsweise laut 'Banking Tech'. Beide Schweizer Banken sind offenbar interessiert, sich mit je 2,5 Millionen Dollar an der Finanzierungsrunde des gleichnamigen Startups R3 zu beteiligen.
36 der angefragten 42 Gründungsmitglieder haben aktuell ihr Investitionsinteresse bekundet. Allerdings, so rechnet 'Fortune' vor, haben sie nur 59 Millionen Dollar versprochen, statt der von R3 angepeilten 150 Millionen. Insgesamt zahlen 70 Mitglieder Beiträge an das Konsortium. Noch bleiben neun bis zwölf Monate Zeit, so lange dauert die Finanzierungsrunde des Startups. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die USB kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

publiziert am 30.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023