Blu-Ray- und HD-DVD-Kopierschutzsystem geknackt

14. Februar 2007, 13:50
  • intel
  • microsoft
image

Zwei gewiefte Hacker haben einen Code entwickelt, mit dem die Verschlüsselung für Blu-Ray- und HD-DVD-Disks geknackt werden kann.

Zwei gewiefte Hacker haben einen Code entwickelt, mit dem die Verschlüsselung für Blu-Ray- und HD-DVD-Disks geknackt werden kann. Nachdem vor wenigen Tagen ein Programmierer mit dem Nickname Muslix64 die Vorarbeit geleistet hatte, entwickelte ein User namens Arnezami den Processing Key, der das Kopierschutzsystem AACS knackt. AACS steht für Advanced Access Content System. Es wurde von IBM, Intel, Microsoft, Panasonic, Sony, Toshiba, Walt Disney und Warner Bros entwickelt.
Sony mit Blu-Ray und Toshiba mit HD-DVD hatten während der Entwicklung ihrer Geräte und Medien erhebliche Schwierigkeiten mit dem Kopierschutz. Die Entwicklung von AACS dauerte mehrere Jahre und die Kosten waren enorm. Vergleichsweise einfach war hingegen das Knacken, wie Arnezami in Zeitungsberichten zitiert wird.
Anwender sind nun in der Lage, Filme vom Original zu kopieren. Genau dies wollten die grossen Studios und Technologie-Firmen mit AACS verhindern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023