Blu-ray und HD-DVD verschmelzen

27. September 2006, 12:24
  • ricoh
  • samsung
  • hybrid cloud
image

Mehrschichtige Discs sollen Filme in verschiedenen Formaten enthalten. Geräte-Hersteller arbeiten an Hybrid-Lösungen.

Mehrschichtige Discs sollen Filme in verschiedenen Formaten enthalten. Geräte-Hersteller arbeiten an Hybrid-Lösungen.
Alle DVD-Sammler wissen es seit längerem: Die beiden Grosskonzerne Sony und Toshiba konnten sich nicht über ein gemeinsames Nachfolge-Format für die DVD einigen, weshalb nun jeder sein eigenes Format durchsetzen will. Dies hat zur Folge, dass die grossen Hollywood-Studios sich entscheiden müssen, ob sie neue Filme auf Blu-ray von Sony oder HD-DVD von Toshiba rausbringen sollen. Hersteller von Abspiel-Geräten und Medien tendieren in beide Richtungen.
Mehrschichtige Discs
Dabei ist festzustellen, dass zunehmend Hybrid-Lösungen entwickelt werden – oder zumindest daran gearbeitet wird. Gestern gab das britische Unternehmen New Medium Enterprises (NME) bekannt, dass es technologisch möglich sei, eine mehrschichtige Disc herzustellen, die einen Film in zwei verschiedenen Formaten enthält. "Bestehende Technologien zur Herstellung von mehrschichtigen Discs funktionieren meistens nicht. Wir haben aber eine Lösung für die Massenproduktion", sagte CTO Eugene Levich gegenüber 'Reuters'.
Die Produktionskosten für eine solche Disc sollen 9 Cents betragen. Die Produktion einer herkömmlichen, einschichtigen DVD kostet 6 Cents. Mehrschichtige DVDs können in der Produktion drei bis fünf Mal soviel kosten. Der erste Prototyp einer solchen Hybrid-Disc soll Anfang 2007 entwickelt werden.
Eine ähnliche Entwicklung hat vor wenigen Tagen Warner angekündigt. Das US-Filmstudio arbeitet an einer Universallösung, die die drei Formate DVD, HD-DVD und Blu-ray auf einer Disc vereinen soll. Ein entsprechendes Patent wurde bereits angemeldet. Laut Levich von NME bestehe kein Konflikt zwischen Warner und NME: "Sie patentieren die Applikation, wir patentieren die Technologie." Die beiden Patente würden sich ergänzen, so Levich.
Hybrid-Geräte
Auf der Hardware-Seite arbeitet man ebenfalls an Hybrid-Lösungen. Im Juli wurde bekannt, dass der Elektronikkonzern Ricoh an einem Laufwerk arbeitet, das HD-DVD, Blu-ray-Discs, DVDs und CDs abspielen und später sogar brennen kann. Das Produkt von Ricoh soll gemäss Presseberichten schon Anfang 2007 erscheinen. Zur gleichen Zeit will Pioneer ein Laufwerk bringen, das zunächst Blu-ray-Medien, DVDs und CDs lesen und beschreiben kann – die spätere Generation der Geräte soll dann auch HD-DVDs lesen können.
Etliche andere Hersteller gehen in die gleiche Richtung. LG hat allerdings kürzlich angekündigt, dass die Pläne für einen Hybrid-Player auf Eis gelegt wurden. Auch Samsung will nicht mehr beide Formate, sondern nur noch Blu-ray unterstützen. Trotzdem ist zu erwarten, dass immer mehr Hardware-Hersteller die beiden Technologien verschmelzen lassen wollen, vor allem weil auf Seiten der Medien-Hersteller auch von Verschmelzung die Rede ist.
Es darf also auf einen nachträglichen technologischen Konsens im Format-Streit gehofft werden – damit sich die Konsumenten künftig nicht den Kopf darüber zerbrechen müssen, ob nun nach der HD-DVD oder nach der Blu-ray-Disc im Regal gegriffen werden soll. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Samsung kämpft mit sinkendem Umsatz

Die Nachfrage im Speicher-Geschäft bricht ein. Nun warnt Samsung vor: Der Gewinn des Konzerns ist im letzten Quartal 2022 abgestürzt.

publiziert am 6.1.2023
image

Herausforderung für Arbeitgeber: fehlende Kreativität

Das Phänomen des «Quiet Quittings» (innerer Kündigung) ist gemäss einer Ricoh Studie nicht das grösste Problem der Arbeitgeber, sondern der Mangel an sinnvoller und erfüllender Arbeit. 64% der Befragten hätte mehr Freude an ihrer Arbeit, wenn sie mehr Zeit für kreative Aufgaben hätten.

image

So wenig Smartphone-Verkäufe wie zuletzt 2014

Ohne die guten Zahlen von Apple sähe die Bilanz noch katastrophaler aus.

publiziert am 28.10.2022 1
image

Neuer Chef übernimmt Samsung in schwierigen Zeiten

Der Chip-Markt leidet, die Nachfrage schrumpft. Nun steht De-facto-Chef Lee Jae-yong neu offiziell an der Spitze des schwächelnden Samsung-Geschäfts.

publiziert am 27.10.2022