Bluetooth-Virus Cabir nützt Leichtathletik-WM

12. August 2005, 12:35
  • security
image

Der finnische Security-Spezialist F-Secure und der Telco TeliaSonera warnen gemeinsam vor dem bekannten Handy-Virus 'Cabir', der sich nach ihren Angaben unter den BesucherInnen der Leichtathletik-WM in Helsinki schnell verbreitet.

Der finnische Security-Spezialist F-Secure und der Telco TeliaSonera warnen gemeinsam vor dem bekannten Handy-Virus 'Cabir', der sich nach ihren Angaben unter den BesucherInnen der Leichtathletik-WM in Helsinki schnell verbreitet. Der Virus kann nur Handys mit dem Betriebssystem Symbian Series 60 befallen. Er verbreitet sich über den Kurzstreckenfunk-Standard Bluetooth.
Ein infiziertes Handy sucht die Umgebung nach aktiven Bluetooth-Empfängern ab und sendet eine Installationsdatei. Klickt der neugierige Handy-Besitzer auf die Datei, so installiert sich das Virus und sucht sofort nach weiteren Opfern. Da die Reichweite von Bluetooth nur wenige Meter beträgt, sind Massenveranstaltungen wie die Leichtathletik-WM oder grosse Konzerte natürliche Jadgründe für 'Cabir'.
TeliaSonera hat ein Service-Center an der Weltmeisterschaft eingerichtet, wo man sein Handy gleich wieder putzen lassen kann. Wir sind gespannt, welche Fieslinge sich unter den BesucherInnen der kommenden Fussball-WM nächstes Jahr verbreiten werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1