Bluewin-TV bleibt teuer für Swisscom

11. September 2007, 12:22
  • telco
  • swisscom
image

Swisscom-Chef Carsten Schloter sagte in einem Interview mit 'Cash daily', dass die Kosten des IPTV-Diensts von Swisscom, Bluewin-TV, immer noch zu hoch sind.

Swisscom-Chef Carsten Schloter sagte in einem Interview mit 'Cash daily', dass die Kosten des IPTV-Diensts von Swisscom, Bluewin-TV, immer noch zu hoch sind. Weil jeder Bluewin-TV-Kunde Swisscom mit 1400 Franken belastet, will Swisscom gemäss früheren Aussagen das Angebot über ADSL (Bluewin-TV light) einstellen.
Swisscom wollte von derzeit 1300 Franken pro Neuanschluss vor Weihnachten auf 750 Franken kommen. "Wir werde das bis Ende Jahr nicht schaffen, sondern dazwischen liegen", so Schloter im Interview. Zurzeit schliesst Swisscom pro Monat 5000 neue Kunden an. Bis Ende Jahr sollen es 80'000 sein. Laut Schloter ist die mehrmals in die Kritik geratene Plattform inzwischen stabil geworden. Deshalb seien nun auch die Kunden zufriedener.
Schloter sagte zudem, dass Swisscom Ende 2008 Festpreis-Angebote lancieren wird. Gesprächsgebühren und dergleichen würden damit entfallen: "In Zukunft wird es nur noch eine Zugangsgebühr geben, die etwa den Zugang für den Breitbandanschluss, einen wesentlichen Teil des Telefonieverkehrs und unter Umständen sogar das TV-Angebot umfasst", so Schloter. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023