Blutende Brombeere

25. Juli 2011, 08:00
  • blackberry
  • iphone
  • android
image

BlackBerry-Hersteller RIM entlässt 2000 Angestellte.

BlackBerry-Hersteller RIM entlässt 2000 Angestellte.
Vor nicht einmal so langer Zeit waren die Smartphones des kanadischen Herstellers RIM im Business-Bereich unangefochten die Nummer eins. Doch mit dem Launch des iPhone von Apple und dem Aufkommen von Android-betriebenen Smartphones kaufen auch Businessleute immer weniger BlackBerrys von RIM. Die Folge: RIM befindet sich in einer Abwärtsspirale.
Heute hat RIM nun mitgeteilt, dass 2000 Mitarbeitende entlassen werden sollen. Damit wird die Mitarbeiterzahl auf global noch 17'000 sinken, nachdem das Unternehmen bereits in den vergangenen Quartalen Kosten sparen musste.
RIM hat auch eine umfangreiche Neuordnung des Managements vorgenommen, doch jede Massnahme scheint aussichtslos, solange man auf der Produktseite keine Innovationen hervorbringt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Watch und iPhone: Apple geht in die Nische

Weil es immer schwieriger wird, das Handy und die Smartwatch neu zu erfinden, baut Apple Nischenfunktionen in die Geräte ein.

publiziert am 8.9.2022
image

Mehr Privatsphäre für Android-User, aber frühestens in 2 Jahren

Nach Apple zieht nun Google nach: Der Konzern will die Privatsphäre von Android-Usern besser schützen, kritisiert aber gleichzeitig den Konkurrenten und hält noch 2 Jahre an der bisherigen Praxis fest.

publiziert am 17.2.2022 1
image

Apple stellt iPhone-Produktion vor Weihnachts­geschäft mehrere Tage ein

Das gab es seit über einem Jahrzehnt nicht mehr: Zwischenzeitlich standen die Bänder still. Der Grund sind Nachschubprobleme, die die ganze Wirtschaft beschäftigen.

publiziert am 9.12.2021
image

Apple bremst Erwartungen an die iPhone-Nachfrage

Noch im Herbst ging der iPhone-Konzern davon aus, dass die Telefone im neuen Jahr wieder gefragter sind.

publiziert am 2.12.2021