Boeing: Es war die Software

5. April 2019, 15:42
  • technologien
  • software
image

Der US-Technologie-Konzern Boeing geht durch harte Zeiten.

Der US-Technologie-Konzern Boeing geht durch harte Zeiten. Nach dem Absturz von zwei neuen Maschinen des Typs 737 Max 8 belegten Flugaufsichtsbehörden weltweit die Flugzeuge dieses Typs mit einem Flugverbot.
Gestern nun musste Boeing-Chef Dennis Muilenburg zugeben, dass ein System namens MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation System) fälschlicherweise aktiviert wurde. Die Aktivierung war durch falsche Sensor-Daten ausgelöst worden. Dies hat sehr wahrscheinlich zu den Abstürzen geführt. Boeing habe nun "unermüdlich" an einem Update der Software gearbeitet. Das Update sei bald fertig und könne nach der Zertifizierung durch die Aufsichtsbehörde in die Flugsysteme eingespielt werden. Zusammen mit zusätzlichen Schulungen werde er künftige Unfälle vermeiden, so Muilenburg.
Gestern Abend wurde dann aber bekannt, dass ein weiterer Fehler in der Bordsoftware des Typs 737 Max 8 gefunden wurde. Auch dieser soll nun korrigiert werden. Eine genaue und doch gut verständliche Erklärung rund um die Flugzeugabstürze und den Einfluss von Software gibt es bei der 'NZZ'. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Technische Probleme bei der deutschen Flugsicherung

Aufgrund einer Software-Panne ist es an wichtigen Flughäfen wie Düsseldorf, Köln und Frankfurt zeitweise zu Störungen gekommen.

publiziert am 29.6.2022
image

Red-Hat-Produkte neu via HPE-Greenlake verfügbar

Auf der Greenlake-Plattform von Hewlett Packard Enterprise (HPE) sind neu diverse Red-Hat-Produkte verfügbar.

publiziert am 28.6.2022
image

Ursache der Skyguide-Panne wird untersucht

Im Spätsommer soll vollständig aufgeklärt sein, was im Juni zur Sperrung des gesamten Schweizer Luftraums geführt hat. Ein Cyberangriff war es sicher nicht.

publiziert am 27.6.2022 4
image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022