Boeing kürt neue IT-Chefin und gründet eigenes IT-Unternehmen

18. Januar 2011 um 12:36
  • international
image

Mit der 43-jährigen Kim Hammonds hat der amerikanische Flugzeugbauer Boeing jetzt eine Chefin für den IT-Bereich zum Chief Information Officer (CIO) und Vice President der Information Technology Organization ernannt.

Mit der 43-jährigen Kim Hammonds hat der amerikanische Flugzeugbauer Boeing jetzt eine Chefin für den IT-Bereich zum Chief Information Officer (CIO) und Vice President der Information Technology Organization ernannt. Damit ist sie ab sofort für die IT-Systeme, -Infrastruktur, -Prozesse und -Personal konzernweit verantwortlich. Hammonds ist seit August 2008 bei Boeing und stand bisher der IT-Infrastruktur-Organisation des Konzerns vor. Sie löst John Hinshaw ab, der künftig als Vice President und General Manager die neu geschaffene Information Solutions Division verantworten wird.
Diese neue Einheit von Boeing soll die vorhandenen "erheblichen Fähigkeiten bei Cyber-, Logistik- und IT-Diensten", wie es in einer Pressemitteilung heisst, nicht mehr nur dem eigenen Konzern sondern auch anderen Kunden wie Ministerien, Bundes- sowie internationalen Regierungen und den 1000 grössten Unternehmen der Welt anbieten. Geschaffen wurde dafür eine einzige Organisation, der John Hinshaw nun vorsteht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023