Börsendebüt von Xiaomi verlief unter den Erwartungen

9. Juli 2018, 12:02
  • international
  • xiaomi
image

Die Aktien des chinesischen Smartphoneherstellers Xiaomi werden seit heute an der Börse in Hongkong gehandelt.

Die Aktien des chinesischen Smartphoneherstellers Xiaomi werden seit heute an der Börse in Hongkong gehandelt. Der Börsengang ist allerdings schlechter verlaufen als erwartet. Zwischenzeitlich verloren die Aktien heute fast sechs Prozent an Wert. Sie pendelten sich zum Börsenschluss bei rund 16,8 Hongkong-Dollar ein, lagen damit aber noch knapp unter dem Ausgabepreis von 17,00 Hongkong-Dollar (2,17 US-Dollar). Xiaomi konnte seine Aktien nur am unteren Ende der Preisspanne absetzen, die bis 22,00 Hongkong-Dollar reichte, wie 'Reuters' schreibt.
Das chinesische Unternehmen hat laut Zahlen von 'Reuters' bei seinem IPO 4,72 Milliarden US-Dollar eingenommen, deutlich weniger als zunächst gehofft. Die Bewertung von Xiaomi beläuft sich somit auf rund 53 Milliarden Dollar. Ursprünglich hatte die Firma auf 100 Milliarden Dollar gehofft, später schraubte Xiaomi das Ziel auf 70 Milliarden Dollar hinunter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022