Bösartige Anti-Spyware

11. April 2006, 14:24
  • security
image

Was es nicht alles gibt in der wilden weiten Welt des WWW! So ist beispielsweise in den USA ein Anti-Spyware-Tool aufgetaucht, das weder Spyware auf einem PC findet noch sie entfernt.

Was es nicht alles gibt in der wilden weiten Welt des WWW! So ist beispielsweise in den USA ein Anti-Spyware-Tool aufgetaucht, das weder Spyware auf einem PC findet noch sie entfernt. Hingegen warnt "UnSpyPC" vor echter Security-Software und vor WinZip und versucht diese auszuschalten.
Will man "UnSpyPC" wieder entfernen, wird es wirklich bösartig - der Kerl lässt sich nämlich nicht entfernen. Ausser man kauft die Bezahl-Version des Tools. Ein interessantes Business-Modell, finden wir. (hc)
(Den ersten Hinweis auf "UnSpyPC" fanden wir in einer Mitteilung der US Security-Firma SurfControl, die letzte Woche behauptete, das bösartige Tool "entdeckt" zu haben. "UnSpyPC" ist aber schon länger bekannt. Zum Beispiel findet sich bei Symantec ein Hinweis vom 17. Dezember 05. SurfControl hat die bösartige Anti-Spyware also keineswegs "entdeckt", denn auch auf der US-Seite "Spywareguide.com" gibt es einen älteren Hinweis.)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1