Boll baut seinen Export-Service aus

23. August 2017, 14:27
image

Boll, Value-Add-Distributor für IT-Security-Produkte, baut das Export-Know-how aus: Der Bereich Administration werde mit der Exportspezialistin Silvia Fonollosa verstärkt, so eine Mitteilung.

Boll, Value-Add-Distributor für IT-Security-Produkte, baut das Export-Know-how aus: Der Bereich Administration werde mit der Exportspezialistin Silvia Fonollosa verstärkt, so eine Mitteilung.
Zuvor war die diplomierte Exportfachfrau laut Boll mehr als fünf Jahre bei "Switzerland Global Enterprise" (früher OSEC) tätig und ist beim Verband der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Swissmem als Prüfungsexpertin in den Bereichen Export und Spedition tätig.
Der Grund für die Schaffung der Position sei, dass immer mehr Boll-Kunden international geschäften und Produkte und Dienstleistungen exportieren würden.
Auf Anfrage von inside-channels.ch erläutert eine Boll-Vertreterin, der Export habe "markant zugenommen". Teilweise kann man das auf die Globalisierung zurückführen. Teils darauf, dass Schweizer Security-Reseller international tätige Schweizer Endkunden und deren Niederlassungen im Ausland beliefern. Das gilt insbesondere für Produkte und Services rund um Fortinet und Palo Alto. Also geht es nicht primär um den Export von SeppMail und anderen Schweizer Lösungen im Boll-Angebot.
Dass Exportieren nicht trivial ist, soll das umfassende Service-Angebot von Boll zeigen. Dazu zählen unter anderem Abklärungen über Zollbestimmungen im Destinationsland, ebenso das Einholen von Beglaubigungen, das Verpacken oder das Tracking der Sendung bis zum Endkunden. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022
image

DDoS-Attacke auf Eurovision Song Contest wurde abgewehrt

Die italienische Sicherheitsbehörde macht russische Hacker verantwortlich. Bereits vor dem ESC-Final wurden staatliche Websites in Italien attackiert.

publiziert am 16.5.2022