Boll baut seinen Export-Service aus

23. August 2017, 14:27
image

Boll, Value-Add-Distributor für IT-Security-Produkte, baut das Export-Know-how aus: Der Bereich Administration werde mit der Exportspezialistin Silvia Fonollosa verstärkt, so eine Mitteilung.

Boll, Value-Add-Distributor für IT-Security-Produkte, baut das Export-Know-how aus: Der Bereich Administration werde mit der Exportspezialistin Silvia Fonollosa verstärkt, so eine Mitteilung.
Zuvor war die diplomierte Exportfachfrau laut Boll mehr als fünf Jahre bei "Switzerland Global Enterprise" (früher OSEC) tätig und ist beim Verband der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Swissmem als Prüfungsexpertin in den Bereichen Export und Spedition tätig.
Der Grund für die Schaffung der Position sei, dass immer mehr Boll-Kunden international geschäften und Produkte und Dienstleistungen exportieren würden.
Auf Anfrage von inside-channels.ch erläutert eine Boll-Vertreterin, der Export habe "markant zugenommen". Teilweise kann man das auf die Globalisierung zurückführen. Teils darauf, dass Schweizer Security-Reseller international tätige Schweizer Endkunden und deren Niederlassungen im Ausland beliefern. Das gilt insbesondere für Produkte und Services rund um Fortinet und Palo Alto. Also geht es nicht primär um den Export von SeppMail und anderen Schweizer Lösungen im Boll-Angebot.
Dass Exportieren nicht trivial ist, soll das umfassende Service-Angebot von Boll zeigen. Dazu zählen unter anderem Abklärungen über Zollbestimmungen im Destinationsland, ebenso das Einholen von Beglaubigungen, das Verpacken oder das Tracking der Sendung bis zum Endkunden. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022