Boll: Wachstum in der Romandie, Umsatz gehalten in der Deutschschweiz

7. Juli 2009, 11:46
  • security
  • boll
  • geschäftszahlen
image

Der Security-Disti möchte seine Lausanner Niederlassung ausbauen.

Der Security-Disti möchte seine Lausanner Niederlassung ausbauen.
Der auf Security spezialisierte Value Added Distributor Boll Engineering meldet einen guten Geschäftsgang in der Romandie: Der Umsatz von Boll in der Westschweiz ist in der ersten Hälfte dieses Jahres verglichen mit der gleichen Periode des Vorjahrs um 22 Prozent gestiegen. Gemäss Geschäftsführer Thomas Boll waren dafür vor allem Produkte aus den Bereichen Integrated Security und Identity Management verantwortlich.
Konsequenterweise möchte Boll nun auch sein Zweigbüro in Lausanne, bisher ein Einmannbetrieb, ausbauen, um seine Stellung in der Romandie auch längerfristig zu festigen.
In der Deutschschweiz ist der Umsatz des Security-Distis in der ersten Hälfte des Jahres laut Sales Manager Urs Fink ungefähr gleich geblieben wie im letzten Jahr. Damit sei man bei Boll sehr zufrieden, da im letzten Jahr ein grosser Umsatzsprung um knapp 40 Prozent gelang, der nun trotz Krise gehalten werden konnte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mehrere kritische Datenschutzvorfälle im Kanton Zürich

Seit rund einem Jahr müssen Behörden im Kanton Zürich Datenschutzvorfälle melden. Die Datenschutzbeauftragte zieht eine erste Bilanz. Die Nutzung von Cloud-Angeboten wird kritisch gesehen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022
image

Operational Technology ist immer noch schlecht geschützt

Laut einem Bericht von Fortinet existieren weit verbreitete Lücken in der Sicherung von industriellen Steuersystemen und Cyberkriminelle nützen dies sehr häufig aus.

publiziert am 21.6.2022
image

Mobilezone will Aktionäre an "überschüssigem Kapital" beteiligen

Anlässlich der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 45 Millionen Franken betonte Mobilezone, dass man auch weiterhin einen hohen Cashflow erwirtschaften werde.

publiziert am 21.6.2022