Boom-Markt E-Mail-Filtering

20. Juni 2005, 10:08
  • security
  • wachstum
image

Die Spam-Flut und andere Bedrohungen führen dazu, dass der Markt für E-Mail-Security in den nächsten Jahren ungebrochen weiter wachsen dürfte.

Die Spam-Flut und andere Bedrohungen führen dazu, dass der Markt für E-Mail-Security in den nächsten Jahren ungebrochen weiter wachsen dürfte. Das englische Marktforschungsinstitut Datamonitor schätzt, dass der weltweite Umsatz mit E-Mail-Filtering-Lösungen von 1,1 Milliarden Dollar im letzten Jahr auf etwa 2,9 Milliarden Dollar im Jahr 2008 steigen wird. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 26 Prozent.
Tendenziell werden dabei gemäss Datamonitor reine Softwarelösungen Marktanteile verlieren. Diese waren 2004 für rund 60 Prozent des Umsatzes verantwortlich, 2008 soll ihr Anteil noch 42 Prozent betragen. Davon profitieren werden gemäss der Studie einerseits Hardwarelösungen (Appliances) und andererseits E-Mail-Filtering Services, für welche die Nachfrage vor allem bei KMU steige.
Unternehmen weltweit, so Datamonitor, hätten mittlerweile erkannt, wie wichtig E-Mail als Kommunikationstool für ihr Geschäft sei, und würden darum Gefahren für die Effizienz dieses Tools entsprechend bekämpfen.
Datamonitor fasst unter dem Bereich E-Mail-Filtering nicht nur Anti-Spam-Lösungen und Content-Filtering sondern auch traditionelle Anti-Viren-Tools zusammen. Die Marktforscher von IDC haben kürzlich für den Unterbereich der Anti-Spam-Lösungen ein noch stärkeres Wachstum prognostiziert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

NCSC warnt: Kriminelle betrügen vermehrt mit QR-Codes

Dass man seit dem 1. Oktober 2022 nicht mehr mit Einzahlungsscheinen bezahlt, scheint die Betrüger zu freuen.

publiziert am 25.1.2023