Boost kauft Up-Great-Spinoff Xsmart

10. Juli 2013, 15:47
  • channel
image

Christian Baumann bleibt als Geschäftsführer an Bord.

Christian Baumann bleibt als Geschäftsführer an Bord.
Der Chamer Marketing-Spezialist Boost hat die Mehrheit von Xsmart übernommen. Wie viel Boost für den Fehraltorfer Anbieter von Lösungen für mobile Couponing und Ticketing bezahlt, ist nicht bekannt. Managing Director Christian Baumann, der das Unternehmen 2005 als Spinoff von Up-Great zusammen mit Rinaldo Lieberherr gegründet hatte, besitzt weiterhin einen Minderheitsanteil und bleibt in seiner bisherigen Funktion an Bord. An der Firmenstruktur soll sich nichts ändern.
Boost hiess bis Anfang 2013 "The Shop Holding". Das Unternehmen kümmert sich um Shopper Marketing, Collectibles' Promotions und Loyalty Programs. Zu den Kunden gehören unter anderem Migros und Coop. Xsmart möchte sich in eine ähnliche Richtung bewegen, weshalb die Übernahme Sinn zu machen scheint. Boost erhält seinerseits durch den Kauf Kompetenz in Mobile Marketing und Payment. Boost-Kunden sollen von einer massiven Verstärkung auf den Gebieten Shopper Activation und Verkaufssteigerung auch auf dem elektronischen Kanal online und mobile profitieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 4
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Prime Computer kriegt ein neues Vertriebs­modell

Der neue Besitzer PCP.com will die Prime-Geräte künftig auch direkt und nicht mehr rein über den Channel vertreiben.

publiziert am 28.11.2022