BOSA sucht auch dieses Jahr die besten Schweizer Apps

6. Juli 2018, 11:28
  • politik & wirtschaft
  • applikationen
  • award
image

Am 7.

Am 7. November werden zum sechsten Mal die besten Schweizer Apps gekürt. Ab sofort könnten Projekte in zehn Kategorien eingereicht werden, schreibt Best of Swiss Apps (BOSA) in einer Mitteilung.
Gesucht werden Applikationen in den neun "klassischen" Kategorien Innovation, Design, User Experience & Usability, Functionality, Business Impact, Campaigns, Enterprise, Games sowie Mixed-, Augmented- & Virtual Reality.
Zudem sucht man einen Sieger für das Jahresthema Conversational Apps, also Applikationen die dank Cortana, Siri und Co. eine neuartige User-Experience ermöglichen würden, wie die Veranstalter der Awards schreiben. Im Zentrum stehe die Frage, welche Potentiale und welchen Mehrwert diese im Vergleich zu klassischen Interfaces bieten.
Eingereicht werden können alle in oder für die Schweiz produzierten Applikationen, die in den letzten zwölf Monaten neu erstellt oder wesentlich überarbeitet wurden oder dies in den nächsten Wochen noch werden. Dabei können Anwendungen für Interfaces jeglicher Art – vom Mobile App, über Desktop-Applikationen bis hin zu Assistenz-Systemen in Autos – ins Rennen geschickt werden.
Die genauen Teilnahmebedingungen können auf der Website von Best of Swiss Apps angeschaut werden. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post startet Bug-Bounty-Programm für ihr E-Voting-System

Vier Wochen lang sollen ethische Hacker erstmals auch die für den realen Einsatz vorgesehene Infrastruktur der Post testen können.

publiziert am 8.8.2022
image

Schweiz will für digitale Aussen­politik mit Estland zusammen­arbeiten

Die Schweiz will mit Estland verstärkt kooperieren, um neue Technologien in der Aussenpolitik einzusetzen und die Digitalisierung zu stärken.

publiziert am 8.8.2022
image

Amazon bietet 1,7 Milliarden für Hersteller von Staubsauger-Robotern

Mit der Übernahme von iRobot setzt der Konzern seine Akquisitionen im Bereich Smart Home fort. Amazon erhält damit auch immer mehr Daten von Privathaushalten.

publiziert am 8.8.2022
image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022