Boss Info übernimmt Schweizer Service-Sparte von Step Ahead

4. Mai 2020, 14:50
image

Auf dem Weg zum Software-Haus übergibt Step Ahead sein Schweizer Dienstleistungsgeschäft an Boss Info. Die CEOs erklären, warum.

Auf Anfang Mai hat Simon Boss das 17-köpfige Team von Step Ahead Schweiz mit dem Standort im aargauischen Ehrendingen übernommen. Damit wird Boss Info auch Premium-Partner des deutschen ERP- und CRM-Herstellers. Das bestätigt Karl Gerber auf Anfrage. Der CEO der Ende letzten Jahres gegründeten Step Ahead Gruppe erklärt, man wolle sich künftig als Software-Haus für mittelständische Unternehmen positionieren. Als Software-Hersteller wolle man eine eigne Partnerlandschaft aufbauen, und um die nicht selbst zu konkurrenzieren, trenne man sich vom Dienstleistungsgeschäft.
Nachdem diese Strategie in Deutschland bereits umgesetzt sei, setze man sie mit Boss Info nun auch in der Schweiz für die bisher unter dem Namen Step Ahead Schweiz geführte Dienstleitungssparte um. Boss Info erhalte einen Vierjahresvertrag als Premium-Partner und übernehme das 17-köpfige Team, das  weiter unter der Leitung des bisherigen Geschäftsführer Thomas Frei stehen wird, wie Simon Boss auf Anfrage bestätigt. Schon jetzt seien über 100 Kunden zu Boss Info gewechselt. Abgesehen von dem kleinen Partner BM Consulting in Brugg ist Boss Info damit der massgebliche hiesige Step-Ahead-Partner. Allerdings sollen, wenn es nach Gerber geht, weitere Partner hinzukommen.
Der Umbau bei Step Ahead betreffe auch die Schaffhauser Firma Informing, deren Service-Business ebenfalls an einen Partner abgegeben werde, so Gerber weiter. Wann das geschieht, ob hier ebenfalls Boss Info zum Zuge kommt und wie viele Mitarbeitende betroffen sind, sei aber noch offen.
Zum Hintergrund muss man wissen, dass im Dezember 2019 die Investmentgesellschaft Elvaston Capital Management die Mehrheitsanteile von Godesys, Informing sowie von Step Ahead von den jeweiligen Gründern übernommen und daraus die Step Ahead Gruppe geformt hat. Der damit verfolgte Fokus aufs Software-Geschäft verspricht offenbar eine raschere Skalierung als es das Service-Business ermöglicht.
Für Boss Info bietet die Übernahme eine Chance, den schon seit längerem verfolgten Ausbau der Angebotspalette weiter voranzutreiben. Man trete keineswegs mehr allein als Dynamics-Partner auf, wie Firmenchef Boss sagt. Allein im letzten Jahr übernahm Boss Info Daneco, ProFinance und PMC Informatik. Vielmehr sei man inzwischen in der Lage, einen ganzen Strauss an Produkten anzubieten. Laut Boss komme man dem Ziel eines "One-Stop-ERP-Shop" für die Deutschschweiz, wo jedes Unternehmen sich seine Lösung zusammenstellen könne, immer näher.
Welche Vision dahinter steht, hat in einer Kolumne vom September 2019 unser Gastautor Urs Prantl beschrieben. Auch jetzt unterstreicht Boss, dass es darum gehe, den Kunden eine komplette IT-Lösung anzubieten. Dazu kommen Business-Software wie ERP, CRM, DMS oder BI und die dazu gehörige Systemtechnik und unterstützenden Services aus einer Hand, schrieb Prantl. So besteht der Portfolio-Strauss von Boss Info heute neben Dynamics NAV für mittelgrosse KMU, Profinance für kleinere KMU und Dynamics AX für das Segment der grösseren KMU und Grossunternehmen sowie neu eben auch Step Ahead mit seiner Branchenlösung für die IT, den technischen und Maschinenhandel, für Service- und Fertigungsunternehmen, die regenerative Energien, Abfallwirtschaft und das Abfallmanagement.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023