BP sucht mit rekordverdächtigen neun Petaflops nach Ölfeldern

14. Dezember 2017 um 10:59
  • innovation
  • hpe
  • intel
image

Neun Petaflops, also neuntausend Billionen Rechenoperationen pro Sekunde, schafft der Supercomputer des Mineralölunternehmens BP.

Neun Petaflops, also neuntausend Billionen Rechenoperationen pro Sekunde, schafft der Supercomputer des Mineralölunternehmens BP. Zudem hat der Gigant im Zentrum für High Performance Computing 1,14 Petabytes RAM und 30 Petabytes Storage.
Laut Angaben von BP handelt es sich damit um den grössten gewerblich genutzten Supercomputer weltweit. Eingesetzt wird er vom Konzern etwa, um Ölfelder unter dem Meeresboden aufzuspüren.
Zum Einsatz kommen dabei Apollo-Systeme von HPE und Knights-Landing-Prozessoren von Intel, wie HPE mitteilt. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schweizer Medtech Rivia hat 3 Millionen Euro eingesammelt

Die Analytics-Plattform des Startups soll die Datenerfassung, -einsicht und -auswertung bei klinischen Studien effizienter gestalten. Das frische Geld fliesst in das Produkt und den Kundendienst.

publiziert am 12.6.2024
image

Grosse Finanzspritze für Robotaxis von Cruise

Der Mutterkonzern General Motors investiert weitere 850 Millionen Dollar in sein Startup für autonomes Fahren. Damit wird nach einem folgenreichen Unfall für Zeit gesorgt.

publiziert am 12.6.2024
image

Apple will KI auf das iPhone bringen

Der Konzern spricht dabei nicht von Artificial Intelligence, sondern von Apple Intelligence. Verfügbar sind die neuen Funktionen ab Herbst.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024