Brain-Drain bei MySQL?

10. Oktober 2008 um 12:51
    image

    MySQL-Mitgründer David Axmark: "Ich hasse all die vielen Regeln"

    MySQL-Mitgründer David Axmark: "Ich hasse all die vielen Regeln"
    Nachdem vor einigen Wochen der urprüngliche Hauptautor von MySQL, Michael Widenius, gekündigt hatte, hat sich nun auch MySQL-Mitgründer David Axmark für einen Abgang entschieden. In einem Eintrag von Sun übernommene Datenbankschmiede mySQL.
    Seit der Übernahme durch Sun häufen sich in der Szene Befürchtungen zur Zukunft der freien, unter der GPL-Lizenz stehenden Datenbank. Die neue Softwareversion befindet sich bereits seit über einem Jahr im Status als "Release Candidate", ein Status, der eigentlich erst kurz vor der Veröffentlichung einer neuen Version vergeben wird. Mit 'Drizzle', einem mySQL-Abkömmling, entwickeln zudem einige Exponenten aus den beiden Unternehmen eine neue leichtgewichtige Datenbanklösung speziell fürs Internet, die auf dem quelloffenen mySQL basiert. Ob und was das für einen Einfluss auf die Zukunft von mySQL hat, ist bislang nicht kommentiert worden. (bt)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

    Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

    image

    ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

    Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    BSI kauft österreichisches Fintech

    Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

    Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

    publiziert am 15.5.2024