Brain-Group übernimmt "Tribut"-Kunden - Netcetera beteiligt sich

16. Oktober 2008 um 12:24
  • business-software
image

Die Zürcher Brain-Group übernimmt die Kundenbeziehungen der bisher in Niederwangen beheimateten Tribut AG und wird auch deren Software für Steuerberechnungen und Vorsorgeanalyse übernehmen und weiterentwickeln.

Die Zürcher Brain-Group übernimmt die Kundenbeziehungen der bisher in Niederwangen beheimateten Tribut AG und wird auch deren Software für Steuerberechnungen und Vorsorgeanalyse übernehmen und weiterentwickeln. Gleichzeitig wechseln die Verkaufsmitarbeitenden von Tribut zu Brain-Group, so dass Kunden weiter den gleichen Ansprechspartner haben. Die Brain-Group ist auf Software für Finanzberater (Produktfamilie "Target") spezialisiert und beschäftigt nun zehn Mitarbeitende.
Auch dieser Handel ist, wie in letzter Zeit viele Übernahmen in der Schweizer IT-Szene, eine Nachfolgeregelung für einen abtretenden Firmengründer: "Ich habe die Nachfolgeregelung schon lange geplant und bin glücklich, dass für die Fortführung der Kundenbeziehungen mein Wunschnachfolger gefunden wurde, sind Brain-Group und Tribut doch seit sieben Jahren enge Partner", kommentiert, Bruno Oggier, der Gründer und Geschäftsführer von Tribut.
Um ihr zukünftiges Wachstum zu fördern, hat die Brain-Group ausserdem ihr Aktienkapital erhöht. Neu ist die Zürcher Softwareschmiede Netcetera zu einem Drittel beteiligt und nimmt auch Einsitz im Verwaltungsrat. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024