Brandgefahr: Lenovo ruft ThinkPad X1 Carbon-Notebooks zurück

6. Februar 2018, 14:59
  • workplace
  • lenovo
image

"Gefahren abwenden", dies muss Lenovo laut eigenen Angaben und ruft deshalb seine ThinkPad X1 Carbon-Notebooks zurück.

"Gefahren abwenden", dies muss Lenovo laut eigenen Angaben und ruft deshalb seine ThinkPad X1 Carbon-Notebooks zurück.
Der Rückruf sei "freiwillig", und betreffe Notebooks der fünften Generation. Gewarnt sei laut Lenovo vor allem bei den Modellen 20HQ, 20HR, 20K3 oder 20K4, die zwischen Dezember 2016 und Oktober 2017 gebaut wurden.
Die betroffenen Systeme können anhand von Maschinentyp, Seriennummer und Baujahr identifiziert werden (s. Grafik oben).
Und was droht dem Nutzer eigentlich? Laut dem Hersteller kann sich im Notebook eine Schraube lösen. Konsequenz: Der Akku kann beschädigt werden, überhitzt dann und es drohe ein Brand.
"Kunden, die ein von diesem Rückruf betroffenes ThinkPad X1 Carbon Notebook der fünften Generation besitzen, sollten ihr System ausschalten und das Notebook bis zum Abschluss der Service-Überprüfung nicht mehr verwenden", empfiehlt Lenovo
Verkauft wurden die Notebooks entweder direkt, über Lenovo-Partner oder via Website Lenovo.com.
Auf einer Website können Kunden prüfen, ob sie ein ein betroffenes Modell besitzen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

PC-Markt im steilen Sinkflug

Bedenken wegen der schwächelnden Wirtschaft und steigenden Kosten für andere Güter haben die Kauflust von Privatleuten und Unternehmen stark gebremst.

publiziert am 11.1.2023
image

Klimaschutz wird zum PC-Verkaufs­argument

Die grossen Computerhersteller haben an der CES ihre neusten Geräte vorgestellt. Das Credo bei allen lautet: mehr Nachhaltigkeit.

publiziert am 5.1.2023
image

Bechtle liefert IT-Arbeitsplätze für Swiss und Lufthansa

Es geht hauptsächlich um HP-Hardware für über 20'000 Arbeitsplätze, darunter auch solche für die Schweizer Fluggesellschaft.

publiziert am 13.12.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022