Breitband-Internet gehört nun definitiv zur Grundversorgung

13. September 2006, 14:04
  • telco
  • swisscom
  • bundesrat
image

Bakom schreibt Konzession zur Grundversorgung im Herbst neu aus.

Bakom schreibt Konzession zur Grundversorgung im Herbst neu aus.
Der Bundesrat hat die geänderte Fassung der 'Verordnung über die Fernmeldedienst' nun verabschiedet. Ab 1. Januar 2008 gehört ein minimal breitbandiger Internet-Anschluss (600 / 100) samt einen Sprachkanal, eine Telefonnummer und einen Eintrag ins Telefonbuch für maximal 69 Franken pro Monat zur Gundversorgung. "In Ausnahmefällen" soll der künftige Grundversorger die Bandbreite reduzieren können.
Neu zur Grundversorgung gehört auch ein SMS-Vermittlungsdienst für Hörbehinderte, während Anrufumleitung und Gebührennachweis aus dem Katalog gestrichen wurde. Für Festnetzverbindungen in der Schweiz wird in der neuen Konzession eine Obergrenze von 7,5 Rappen pro Minuten festgelegt.
Die ComCom (eidgenössische Kommunikationskommission) wird die Konzession für die Grundversorgung im Herbst neu ausschreiben. Bis Ende 2007 hält Swisscom die Konzession für die Grundversorgung der Bevölkerung mit Telekommunikationsdiensten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022