Bremer Schulen migrieren Server auf Linux

30. November 2004, 15:33
  • e-government
  • linux
image

Wie aus einer Meldung des deutschen Reseller-Newsletters 'Computerpartner' hervorgeht, wird die Stadt Bremen Linux als Server-Plattform für alle Schulen im Stadtstaat verwenden.

Wie aus einer Meldung des deutschen Reseller-Newsletters 'Computerpartner' hervorgeht, wird die Stadt Bremen Linux als Server-Plattform für alle Schulen im Stadtstaat verwenden. Eingesetzt werden soll die Linux-Distribution 'Univention Corporate Server'. Die Server sollen 6000 Arbeitsplätze an 200 Standorten vernetzen.
Die Client-Landschaft der Bremer Schulen ist heterogen. Die meisten PCs laufen unter Windows, hat aber auch Macs und Linux-Clients. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

Podcast: Eh, eh, eh... EPD, E-Impfbüechli und E-ID

Ein neuer Anlauf mit dem digitalen Impfbüechli steht bevor. Und auch beim EPD solls endlich vorwärtsgehen. Aber kommt das gut? Darüber reden wir in der aktuellen Podcast-Folge und sagen, was das alles mit der E-ID zu tun hat.

publiziert am 23.9.2022
image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022