Brennstoffzellen kommen höchstens als Geschenk von Microsoft

19. April 2007 um 14:55
  • international
  • microsoft
image

Microsoft hat gestern dementiert, dass die Brennstoffzellen, die der Softwarehersteller von der New Yorker Technologie-Firma Medis Technologies erhalten hat, vertrieben werden sollen.

Microsoft hat gestern dementiert, dass die Brennstoffzellen, die der Softwarehersteller von der New Yorker Technologie-Firma Medis Technologies erhalten hat, vertrieben werden sollen. Dies hatte Medis vor wenigen Tagen mitgeteilt. Die Ladegeräte seien nicht für den Weiterverkauf bestimmt.
Die Medis-Brennstoffzellen sollen bloss als Geschenke für Kunden verwendet werden, sagte ein Microsoft-Sprecher gegenüber US-Medien. Damit ist wohl der Traum vom ersten kommerziellen Vertrieb von Brennstoffzellen vorerst geplatzt.
Nach wie vor ist nicht bekannt, wie gross die Stückzahl der bestellten Brennstoffzellen ist. In den vergangenen Tagen war in den Medien darüber spekuliert worden, wie Microsoft die Ladegeräte verwenden würde. Etwa als Ladegerät für den portablen Player Zune. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023