Briefmarken aus dem PC – ab morgen

14. Februar 2005, 15:17
  • telco
  • die post
image

Morgen startet die Schweizerische Post ihren neuen Service, mit dem man Briefe via Internet frankieren kann.

Morgen startet die Schweizerische Post ihren neuen Service, mit dem man Briefe via Internet frankieren kann.
Morgen geht bei der Schweizerischen Post der neue "WebStamp"-Service online. Die Dienstleistung erlaubt es, Postsendungen vom eigenen PC aus zu frankieren. Die Daten für die "Briefmarke" (Bild), eine gemäss Post fälschungssichere Matrix, kommen aus dem Internet, die Kosten werden ebenfalls über das Internet direkt dem PC-Konto belastet. Briefe, Briefumschläge oder Etiketten können auf dem eigenen Printer mit der digitalen Briefmarke bedruckt werden.
Philatelisten dürfte beim Anblick der wenig ästhetischen digitalen Briefmarke das Grausen packen, für eher auf Effizienz achtende kleinere Firmen, Vereine und Privatkunden, welche die Post damit anpeilt, könnte WebStamp aber durchaus interessant sein.
Ein Knackpunkt könnte allerdings der Preis sein, der vor allem Privatpersonen relativ hoch scheint: Die Post will ab Anfang des nächsten Jahres 90 Franken Jahresgebühr für die Software verlangen (Bis Ende 2005 noch 60 Franken als Einführungspreis), unabhängig davon, wie oft man sie benützt. Sich anmelden und die Software herunterladen kann man (ab morgen) hier (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022